Augmented Exhibition. So macht das Grazer Kindermuseum den Klimawandel (be)greifbar.

Augmented Exhibition. So macht das Grazer Kindermuseum den Klimawandel (be)greifbar.

Seit dem 19. Oktober hat Graz eine neue Attraktion: das Center of Science Activities. International gesehen ein alter Hut? Nicht wirklich! Denn das Grazer CoSA setzt bei der Wissensvermittlung auf Storytelling und Gamification mit Augmented Reality. Das ist weltweit einmalig.

Ein Bericht von Kai, Oktober 2019

Berühren erwünscht. Das etwas andere Museum.

Vier Jahre Planung, rund drei Millionen Euro Investitionen und über 200 Mitwirkende bei der Errichtung: Bereits diese Zahlen zeigen, wie wichtig den Grazern ihr neuestes Museumsprojekt ist. Mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren aus Wirtschaft und Politik haben das Kindermuseum FRida & freD und das Universalmuseum Joanneum ein innovatives Ausstellungskonzept realisiert.

Im neu geschaffenen Center of Science Activities (CoSA) können Jugendliche ab 12 Jahren auf rund 1.200 m² Technik und Wissenschaft im wahrsten Sinne des Wortes erleben: multimedial, interaktiv und spielerisch. Ziel ist es, zu begeistern und zum Mitmachen anzuregen.

exozet_kimus_02

Immersives Storytelling. Mit der HoloLens auf Entdeckungstour gehen.

Das Highlight der insgesamt 13 Themenbereiche durften wir gemeinsam mit dem Kindermuseum realisieren: CoSA_A(R)dventure. In drei großen Räumen tauchen die Besucher mittels Augmented-Reality-Brille in fremde Welten ein. Dafür stehen insgesamt 40 HoloLenses für 18 Besucher parallel zur Verfügung. Die Jugendlichen können also gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen.

exozet_kimus_05

Inspiriert von einer spannenden Rahmenhandlung bewegen sich die Besucher auf eigene Faust durch die Räume und entdecken die dortigen Geheimnisse und Rätsel, die es zu lösen gilt. Dazu steuern sie eine Reihe von virtuell ergänzten Hands-on-Exhibits. Immer mit dabei: der fliegende kleine AR-Roboter H.I.G.G.S. (Hyper Intelligent Guiding Gadget System). Er ist beim Lösen der Aufgaben (meist) hilfreich.

Auf diese spielerische Art und Weise erfahren die Jugendlichen nach und nach Wissenswertes über die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels.

Die Stölzle Glasgruppe unterstützt CoSA, weil es mit Spiel und Spaß die Sinne der Jugendlichen für Technik, Umweltthemen und Nachhaltigkeit schärft. Die Besucher/innen erleben etwa mittels Augmented Reality, wie sich ihr Handeln und ihre Konsum-Entscheidungen auf die Umwelt auswirken.

Georg Feith

CEO Stölzle Glasgruppe

Gut gefördert. Mit innovativen Konzepten in die Zukunft.

Die Umsetzung dieses zukunftsweisenden Projekts rund um die Wissensvermittlung mit AR-Storytelling und ‑Gamification war vor allem auch durch die Unterstützung durch die Klaus Tschira Stiftung möglich. Sie hat sich der Förderung von Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik verschrieben. Durch die Verwendung von Augmented-Reality-Brillen im musealen Bereich möchte die Stiftung das Interesse junger Menschen an Wissenschaft nachhaltig fördern: Sie sollen zu Akteurinnen und Akteuren werden, die ein Abenteuer erleben und dabei einen neuen Zugang zu Wissen finden.

Fotos: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kuce

 

Das Thema interessiert Sie? Dann lassen Sie uns reden.
Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Kai Wegner
Name:
Kai Wegner
Position:
Senior Consultant
Telefonnummer:
+49 30 555 747 369
Whatsapp:
+49 172 325 00 07
E-Mail:
E-Mail an Kai