Das Zweite zeigt’s allen. Mit der neuen Mediathek beweist das ZDF Innovationsgeist.

Das Zweite zeigt’s allen. Mit der neuen Mediathek beweist das ZDF Innovationsgeist.

„Mit dem Zweiten sieht man besser”, dieses Versprechen löst das ZDF jetzt auch online ein – mit einer Mediathek, die Maßstäbe setzt und schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Warum das so ist, erklären unsere NewTV-Experten Kemal Görgülü und Benjamin Hempel im Interview.

Ein Interview mit Benni und Kemal, März 2018

Wie ist es zur Zusammenarbeit mit dem ZDF gekommen?

Kemal Görgülü:

Vor rund drei Jahren hat das ZDF einen Partner gesucht, der das Know-how und die Erfahrung hat, das Fernsehen der Zukunft zu entwickeln – und auch technisch umzusetzen. Wir konnten uns im Rahmen des Wettbewerbs durchsetzen und mit unserer Vision überzeugen. Der innovative Ansatz war, die Bedürfnisse der heutigen Online-Nutzer konsequent in den Mittelpunkt zu stellen und die verschiedenen Websites und die Mediathek des ZDFs in einem einzigen Portal zu vereinen. Video first – quasi. Das war auch der Wunsch des ZDF: ein System für alle.

Alles musste flexibler werden, vernetzbarer, erzählbarer.

Benjamin Hempel

NewTV-Experte bei Exozet

Benjamin Hempel

Benjamin Hempel:

Die Mediathek vor dem Relaunch war vor allem darauf ausgerichtet, das, was im Fernsehen gelaufen ist, auch im Web darzustellen – eins zu eins. Durch die Verschmelzung von zdf.de und Mediathek war es notwendig, die Sendungen und Inhalte neu und vor allem mit mehr redaktionellem Gestaltungsspielraum zusammenzustellen. Alles musste flexibler werden, vernetzbarer, erzählbarer.

Was war eure Vision?

Kemal Görgülü:

Womit wir stark gepunktet haben, und womit wir ihnen gezeigt haben, dass wir ein guter Partner für sie sind, war, das neue System so zu vereinfachen, dass alle Redakteure aus allen Bereichen des Senders damit umgehen können. Es sollte ihren Arbeitsalltag erleichtern. Der Erfolg der Mediathek hängt ja auch stark davon ab, dass die Redakteure das System gut finden und gern damit arbeiten.

Benjamin Hempel:

Das ZDF ist ein großer Sender. Unsere Ausgangsfrage war: Wie können die Redakteure – und die haben immerhin 300 Leute aus allen Bereichen – mit diesem System umgehen. „Maybrit Illner“, „WISO“, „Das aktuelle Sportstudio“, alle müssen damit arbeiten können. Also sind wir in einen Dialog mit den Redakteuren getreten. Wir haben nicht nur das Design betrachtet oder die Architektur des Ganzen, sondern alles in allem, mit den Menschen dahinter. Wir haben Interviews geführt und Workshops gemacht, und viele Fragen gestellt: „Wie sieht euer Arbeitsalltag aus?“, „Welche Wünsche habt ihr?“, „Was muss das System können, um die Arbeit effizient zu gestalten?“ Wir haben eine Anforderungsanalyse durchgeführt, den Ist- und Sollzustand betrachtet und uns ständig Feedback eingeholt. Die permanente und gute Zusammenarbeit – das war ein Erfolgsfaktor.

Kemal Görgülü:

Gleichzeitig ging es darum, die Marke ZDF zu stärken, nicht nur indem alle Inhalte und Formate in einem Portal zusammengefasst werden, sondern auch indem die Inhalte und Formate selbst wie aus einem Guss wirken. Wir haben uns gesagt: Wir haben hier ein Medienportal, eine Strategie, eine Architektur, eine Navigation und einen Look über alle Plattformen hinweg.

Die neue ZDFmediathek ist mehr als nur Fernsehen.

Kemal Görgülü

NewTV-Experte bei Exozet

Kemal Görgülü

Was macht die neue ZDFmediathek so besonders?

Kemal Görgülü:

Die neue ZDFmediathek ist mehr als nur Fernsehen. Sie folgt nicht dem Duktus des linearen Programms. Sie ist eine Plattform, in der du selbst Themen setzen kannst und zwar so, dass sie ganz tief verankert sind, weil sie dem Zeitgeist entsprechen oder der aktuellen Diskussion oder der Nachrichtenlage. Wir haben Module zur Kontextualisierung und Personalisierung eingesetzt und das breite Content-Portfolio des ZDF mit den neuen Möglichkeiten des Internetfernsehens verschränkt. So sind nicht nur Serien und Filme abrufbar, sondern alles: Nachrichten, Shows, Sport, investigative Formate genauso wie die ganz große Unterhaltung.

Fernsehen als
Social Experience

Wie das ZDF mit der Mediathek auch junge Zuschauer anspricht und was die davon halten, erfahren Sie hier:

Zum Projekt

Benjamin Hempel:

Die neue ZDFmediathek ist aber auch viel mehr als ein reines Streaming-Portal. Bei Netflix gibt es ja nur wenige Infos zur Serie oder zum Film. Das ZDF hat viel mehr Anforderungen in Bezug auf das, was abbildbar sein muss. So werden Videos zum Beispiel um Bilderserien, interaktive Schaubilder oder Infoboxen angereichert. Uns ging es darum, ein Instrument zu schaffen, das die unterschiedlichsten Anforderungen einer sehr heterogenen Online-Redaktion erfüllt, dabei aber so einfach wie möglich zu bedienen ist, damit sich die Redakteure auf die Inhalte konzentrieren können.

Kemal Görgülü:

Dass uns das gelungen ist, zeigt das Ergebnis. Die neue ZDFmediathek ist nämlich beides: einfach und mehr. Sie ist einfach, weil sie extrem übersichtlich ist und es den Nutzern leicht macht, die gewünschten Inhalte zu finden. Und sie ist mehr, weil sie die gesamte Vielfalt des ZDF-Universums abbildet: Sie entfaltet sich horizontal und vertikal bis ins Unendliche vor dir.

Wir haben alles gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet.

Benjamin Hempel

NewTV-Experte bei Exozet

Benjamin Hempel

Die ZDFmediathek wurde unter anderem mit dem German Design Award ausgezeichnet. Was, glaubt ihr, ist das Geheimnis dieses Erfolges?

Benjamin Hempel:

Entscheidend war sicherlich, dass die Hauptredaktion Neue Medien beim ZDF sehr starke Persönlichkeiten hat. Die sind sehr fit in dem, was sie tun, das ist ein Partner auf Augenhöhe. Wir haben alles gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet. Das war schon etwas Besonderes. Und es war gut, wir haben uns da gegenseitig beflügelt.

Kemal Görgülü:

Von Seiten des ZDF ging es darum, einen Partner zu finden, nicht nur Designer und Programmierer, die die ZDF-eigenen Ideen umsetzen, sondern eine Agentur, die sie auf diesem Weg begleitet und berät, mit ihrer Fachkompetenz und ihrem technischen Know-how, aber vor allem auch mit Empathie, Respekt und Vertrauen. Das ist ähnlich wie in einer Beziehung. Das Wort „Partner“ sagt ja ziemlich viel. Da geht es ja um etwas Langfristiges, um ein hohes Maß an Übereinstimmung, darum, sich miteinander zu entwickeln, zusammen besser zu werden, und diesen Weg auch zukünftig gemeinsam zu gehen. Und das machen wir jetzt auch.

Wir haben gerade die App für die Kindermarke ZDFtivi gelauncht und das Nachrichtenangebot heute.de in die Mediathek integriert, und als nächstes werden wir Umsetzungen für die Fußballweltmeisterschaft 2018 und für 3sat präsentieren. Die Erfolgsgeschichte geht also weiter.

Benjamin Hempel
Name:
Benjamin Hempel
Position:
Senior Consultant
Telefonnummer:
+49 30 246 560 250
Whatsapp:
+49 171 490 54 38
E-Mail:
E-Mail an Benjamin